Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Cleopatra

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cleopatra bzw. Valeria

Cleopatra (bl. 1930-1950) war eine griechische Zauberkünstlerin, die auch unter dem Namen Valeria auftrat.

Wirken

Die in Griechenland geborene Cleopatra zog nach dem Ersten Weltkrieg nach Russland. Hier machte sie die Bekanntschaft mit dem Zauberkünstler Anastasius Kasfikis[1], den sie heiratet und mit ihm gemeinsam auftrat, bis er bei einem Gastspiel in Spanien Mitter der 1930er Jahre ums Leben kam.

Nach einer Pause erschien Cleopatra 1938 als Zauberkünstlerin im Berliner Wintergarten-Varieté. Hier trat sie unter dem Namen Valeria. Während des Zweiten Weltkrieges schloos sie sich dem Zauberkünstler Chang an und reist nun mit ihm unter dem Bühnennamen Cleopatra.

Später heiratete sie in New York einen Theateragenten.

Im Dezember 1956 und 1958 trat Cleopatra im Hamburger Hansa-Theater auf. Sie zeigte eine Darbietung unterstützt von zwei Assistenten und einem Partner. Nach einem sehr plötzlichen Erscheinen auf der Bühne ließ sie zwei Lampen verschwinden, zeigte Kunststücke Tüchern, Den Münzfang und als Abschluss die schwebende Dame.[2]

Quellen

  • Maldino: Bedeutende Frauen in der Magie, in: Magie, Heft 11, 1982, Seite 327ff.
  • Teumer, Hellmuth:In Wort und Bild, Folge 50 und 51, in: Magie, 20. Jahrgang, August 1937, Seite 230

Nachweise

  1. Elinor van Dommelen: Frauen in der Zauberkunst, in: Magie, Heft 6, 2000, Seite 236
  2. Kurt Lehfeld in: Magie, Heft 4, 37. Jahrgang 1957, Seite 103