Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Gene Grant

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gene Grant, um 1950
Gene Grant, um 1950

Gene Grant (* 27. März 1926 in Belfast, Maine als Eugene C. Grant; † 18. Januar 2013 in Jackson, Mississippi) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Zauberhändler und Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach seinem Abschlus an der Universität von Alabama unterrichtete er zwei Jahre lang an einer Schule. Anschließend tourte er fünf Jahre lang mit einer Zauberschau durch die Lande. Zu seinem Repertoire gehörte Bauchreden, Handpuppen und Zauberkunst, die er in Schulen, Theatern und Bürgerhäusern zeigte. Seine Frau Ruth half ihm dabei.[1]

Gene Grant trat unter dem Bühnennamen Phantini als Mentalzauberkünstler auf. Manchmal nannte er sich auch Mr. Magic.

Er hat einige Effekte kreiert, die vermarktet wurden. Eine Zeitlang führte er das Zaubergeschäft Hocus Pocus Magic Co. In dem Vereinsorgan Linking Ring hat er eine Fülle von Zauberkunststücken beschrieben.

Der Ortsring der I.B.M. in Mississippi, USA, wurde nach Gene Grant benannt.[2]

Veröffentlichungen

  • Phantini's Mental Key, 1956, 28 Seiten
  • Phantini's Lost Book of Mental Secrets, Calgary, 1975, 21 Seiten
  • Phantini's Incredible Mental Secrets, 1980 und 1981, 2 Bände
  • Phantini Revisited – Mental Key, Contact & more, Pomeroy, 1982
  • Phantini’s Greatest Mental Secrets, 1984
  • The Incredible Dr. Stanley Jaks, Freehold

Quellen

  • Anzeige Gene Grant, in Linking Ring, Vol. 37, Nr. 7, September 1957, Seite 14

Nachweise

  1. Sid Lorraine Files Folder 31, August 1951, Seite 89
  2. Linking Ring, Vol. 67, Nr. 11, November 1987, Seite 127