Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Jon Marshall

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jon Marshall, Blackpool, 2010
Illusion: Die Frau im Goldfischglas
Die Frau ohne Kopf

Jon Marshall (* 20. Januar 1948 in Stattford) ist ein englischer Zauberkünstler, Moderator und Sammler.

Leben

Jon (eigentlich John) ist der Sohn des Zauberkünstlers Stan Marshall, der zu den bekanntesten Mitgliedern des Wolverhampton Circle of Magicians zählte und wodurch Jon bereits früh, im Alter von fünf Jahren, mit der Zauberkunst in Berührung kam. Einen weiteren Einfluss hatte der Ehemann der Schwester seiner Mutter, sein Onkel Frank Llyod. Dieser arbeitete mit einer fahrenden Theatergruppe zusammen, die unter dem Spitznamen The Blue Box Vorstellung in ganz England gab.

Mt seinem Vater besuchte John viele Zauberveranstaltungen, Zauberkongresse und -vorstellungen. Als Jon (nun änderte er seinen Vornamen) 12 Jahre alt war präsentierte er seinen ersten öffentlichen Auftritt. Mit 14 wurde er in den Wolverhampton Zauberklub aufgenommen.

Mit 21 Jahren führte er am 26. Mai 1969 eine Auto-Blindfahrt vor, bei der er eine Belohnung von 500 Pfund anbot, wenn man ihm nachweisen könnte, dass er mit elektronischer Fernsteuerung arbeite.

In der Zwischenzeit hatte Jon 1967 die Schule verlassen, um eine dreijährige Ausbildung am Kingston-upon-Hull College of Education im Bereich Theater und Telekommunikation zu absolvieren und um Lehrer zu werden. Nach seinem Abschluss 1970 nahm er eine Stellung am Hull Arts Cenre an. Ein Jahr später wurder er Leiter des Ausbildungsprojektes.

Im Alter von 29 Jahren stellte Jon Marshall ein Zwei-Stundenprogramm zusammen, in dem er mit zwei Assistentinnen unter dem Namen Hey Presto auftrat. Danach folgte eine zweite und 1980 eine dritte Show, die er „Hocus Pocus" nannte.

Seit den 1960er Jahren interessiert er sich nebenher für Sensationskunststücke, die vor allem in Schaubuden auf Volks- und Jahrmarktsfesten gezeigt wurden und werden, wie z. B. die Das Bikini-Mädchen im Goldfischglas oder Die Frau ohne Kopf. Einige dieser Jahrmarktsillusion baute er später nach und stelle sie auf Zauberkongressen aus.

Quellen

  • Eddie Dawes: A Rich Cabinet of Magical Curiosities, Folgen 302, 303, 304 und 305, 1997–1998: Jon Marshall: An Amazing Young Man with X-Ray Eyes. Seite 1454
  • Interview in: The Magic Circular, Ausgabe 1214, 111. Jahrgang, September 2017, Seite 264 ff.