Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Karte in Schachtel

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karte in Schachtel (Card in Box) beschreibt ein Kunststück, bei dem eine vom Zuschauer gewählte Spielkarte zunächst signiert wird, um sie anschließend zurück in das Spiel zu mischen. Dennoch verschwindet die Karte aus dem Spiel. Sie erscheint zusammengefaltet in einer kleinen Schachtel.

Geschichte

Entwickelt wurde das Kunststück von dem deutschen Zauberkünstler Joro, der es zum ersten Mal am 20. April 1958 in Köln anlässlich eines Frühschoppens mit dem Zauberkünstlers Kalanag, der in Köln gastierte, zeigte. Zu seinen Zuschauern zählte auch der niederländische Zauberkünstler Fred Kaps zusammen mit seinem Manager Henk Vermeyden. Kaps bat um die Erlaubnis, dieses Kunststück vorführen zu dürfen. Dieser machte es schließlich weltbekannt. Später gab auch der US-amerikanische Zauberkünstler Scotty York einen Tipp (kurzer Faden) hinzu, der das Kunststücke noch etwas verbesserte.

Inzwischen sind zahlreiche Varianten zu diesem Kunststück erschienen.

Händlerkunststücke

  • Destination Box, Hocus Pocus Magic, Inc., 2003
  • Lightning Box, Bob Kohler, 2011
  • David Penn’s Mystery Solved, World Magic Shop, 2016

Literatur

  • Fern, Will: The Bruce Lee Card Trick, in: Magic, Vol. 25. Nr. 8, April 2016, Seite 58

Quellen

  • Telefonat mit Joro und Wittus Witt, am 16. Januar 2016, 15:10 Uhr
  • Magic, Vol. 20, März 2011, Seite 82