Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Mutaza

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mutaza, um 1950

Mutaza (* 23. Juli 1895 in Mecklenburg als Friedrich John; † 19. November 1968 in Schwerin) war ein deutscher Zauberkünstler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mutaza wurde als Sohn eines Uhrmachers geboren. Nach der Schule erlernte er ebenfalls das Handwerk des Uhrmachers. Obwohl er als Jugendlicher oftmals Zauberkünstler sah, fand er zu dieser Zeit noch kein besonderes Interesse an dieser Kunst. Dies änderte sich, als er als Feinmechaniker für die Zauberfirmen Janos Bartl und Carl Willmann anfing zu arbeiten. Nun baute er für sich selbst ebenfalls Zauberkunststücke. Schon bald trat er zum ersten Mal öffentlich mit einer Darbietung auf. Einen zweiten öffentlichen Auftritt absolvierte er 1914 in Lehrte bei Hannover.

Zu dieser Zeit ersann er seinen Künstlernamen Mutaza, abgeleitet von dem lateinischen Wort „mutare“, „verwandeln“.

1930 trat er in den Verein Magischer Zirkel von Detuschland ein und wurde Mitglied im Ortszirkel Schwerin, der ihn später zum Ehrenmitglied wählte.

Er trat in vielen Varietés Deutschlands und den skandinavischen Ländern auf.[1]

Zu seiner Spezialität gehörte der Talerfang, mit dem er unter anderem 1930 im Hansa-Theater gastierte.

Er verfügte über eine große Sammlung von Zauberrequisiten, die er behilfsbereit an seine Zauberkollegen auslieh.[2]

Artikel

  • Nachruf auf Max Felmy, in Magie, Heft 10, 45. Jahrgang, Oktober 1965, Seite 312

Quellen

  • Nachruf in Magie, Heft 1, 49. Jahrgang, Januar 1969, Seite 27
  • Mutaza-John wird 65 Jahre, in: Magie, 40. Jahrgang, Heft 7, Juli 1960, Seite 25

Nachweise

  1. Magie, Heft 11, 31. Jahrgang, November 1951, Seite 203
  2. Magie, Heft 11, 31. Jahrgang, November 1951, Seite 203